Teilbestand - Internationales Institut für das Studium der Jugendzeichnung (IIJ)

Bereich 'Titel und Anmerkung zur Verantwortlichkeit'

Haupttitel

Internationales Institut für das Studium der Jugendzeichnung (IIJ)

Allgemeine Werkstoffbezeichnung

Paralleler Titel

Andere Titelinformation

Titelangaben zur Verantwortlichkeit

Anmerkungen zum Titel

Erschließungsstufe

Teilbestand

Archiv

Signatur

Bereich "Edition"

Edition statement

Edition statement of responsibility

Class of material specific details area

Angaben zum Maßstab (kartografisch)

Angaben zur Projektion (kartografisch)

Angaben zu Koordinaten (kartografisch)

Angaben zum Maßstab (architektonisch)

Issuing jurisdiction and denomination (philatelic)

Bereich "Entstehungszeitraum"

Datum/Laufzeit

  • 1931 - 2022 (Anlage)

Bereich 'Physische Beschreibung'

Physische Beschreibung

37 Dossiers, 1 Lfm

Publisher's series area

Haupttitel der Verlagsreihe

Parallel titles of publisher's series

Other title information of publisher's series

Statement of responsibility relating to publisher's series

Numbering within publisher's series

Note on publisher's series

Bereich "Archivische Beschreibung"

Bestandsgeschichte

Über die Zielsetzungen des Internationalen Instituts für das Studium der Jugendzeichnung (Pestalozzianum. Mitteilungen des Instituts zur Förderung des Schul- und Bildungswesens 29(1932), Nr. 5, Juli, S. 17):
"I. Gründung. Seit der Jahrhundertwende bemühen sich kunsterzieherische Kreise vieler Länder um die Förderung und Deutung des künstlerischen Ausdruckes der Jugend. Archive, Ausstellungen, Kongresse, Austauschmappen und Wettbewerbe verschiedenster Art dienen diesem Zwecke. Auf Schweizerboden suchte namentlich das Pestalozzianum in Zürich durch eine abwechslungsreiche Schau den Eltern, Lehrern und weiteren interessierenden Kreisen wertvolle Einblicke in das kindertümliche Schaffen, das Gestalten der reiferen Jugend und die kunstpädagogischen Strömungen der Gegenwart zu vermitteln.
Immer deutlicher drängte sich indessen in den letzten Jahren die Erkenntnis auf, dass es dabei sein Bewenden nicht haben dürfe und dass ein ausgebautes Institut für Forscher und Erzieher not tue, das von Anfang an auf breiteren Boden zu stellen wäre. In diesem Sinne schritten anfangs des Jahres 1932 ein Arbeitsausschuss von Fachleuten, sowie schweizerische Verbände und internationale Organisationen, einer Einladung des Pestalozzianums gerne Folge leistend, zur Gründung einer solchen Forschungsanstalt, indem sie auf die Mitarbeit einer weitesten Öffentlichkeit zuversichtlich vertrauen.

II. Zweck. Das internationale Institut für das Studium der Jugendzeichnung, das im Pestalozzianum in Zürich seinen Sitz hat, umfasst alle Gebiete des zeichnerischen, malerischen und plastischen Ausdruckes von Kindern und Jugendlichen. (Altersgrenze: 20 Jahre.) Es versucht nicht nur in seinem Archiv eine geschichtliche Entwicklung des Zeichenunterrichts zu bieten, sondern es möchte durch Ausstellungen, Leihverkehr, Veranstaltung von Vorträgen und auch durch Veröffentlichungen Eltern, Erzieher und eine breite Öffentlichkeit anregen, die in jedem Kinde eingeborenen bildschöpferischen Kräfte zu wecken und zu entfalten. Das Institut will so aus dem Leben und Wirken der Gegenwart heraus mitarbeiten an den Grundlagen einer künstlerischen Kultur der Zukunft. Es sammelt Zeichnungen, die spätere Geschlechter zu neuem Schaffen anspornen können. Durch Austausch von Zeichnungen, die das gegenseitige Verständnis der Kinder verschiedensprachlicher und -rassiger Völker fördern, dient es dem Friedensgedanken.

III. Sammlungsobjekte. Das Institut sammelt:

  1. Ganze Lehrgänge von den Anfängen des Schulzeichnens bis zur Gegenwart.
  2. Originalzeichnungen, Malereien, Ausschneide-, Reiss-­ und Klebearbeiten, graphische Blätter usw. von Kindern und Jugendlichen.
  3. Plastische Arbeiten in jedem Werkstoff.
  4. Photographien eigentriebig-kindlicher Gestaltungen. (Von Sandburgen, Klötzchenbauten, Kostümen, Kindertheatern usw.)
  5. Entwicklungsgänge einzelner Kinder.
  6. Jugendzeichnungen berühmter Männer und Frauen.
  7. Bücher und Zeitschriften zeichenpädagogischen Inhalts.

IV. Mitarbeiter. Das Institut ist auf Schenkungen angewiesen, und nimmt auch Leihgaben gerne entgegen, indem es eine fachgemäße Behandlung, sowie Sicherstellung des ihm anvertrauten Gutes gewährleistet. An Eltern und Kinder, an Schulleitungen und Lehrer, an öffentliche Anstalten wie Private, ergeht die höfliche Bitte um rege Mitarbeit. Jedes Werklein, das den Stempel der Eigenart trägt, ist willkommen. Im Interesse der wissenschaftlichen Forschung ist jeder Spender gebeten, für jede einzelne Gabe eine Begleitkarte, möglichst vollständig ausgefüllt, beizulegen.
Wir empfehlen das Institut, Ihrer Beachtung und Ihrem Wohlwollen.

Der Vorstand des Internationalen Instituts für das Studium der Jugendzeichnung:
Prof. Dr. Hans Stettbacher, Direktor des Pestalozzianums, Vorsitzender.
Prof. Dr. Alfred Specker, Vorsitzender der Internationalen Vereinigung für Kunstunterricht, Zeichnen und angewandte Kunst.
Prof. Emil Bollmann, Vertreter der Gesellschaft Schweizerischer Zeichenlehrer.
J. Weidmann, Vorsitzender des Arbeitsausschusses.
Prof. Max Bucherer, Mitglied des Arbeitsausschusses.
Paul Bereuter, Mitglied der Arbeitsausschusses."

1982 erfolgte die Umbenennung des Instituts in Archiv der Kinder- und Jugendzeichnung.

Literatur
Heller, Martin: "... Aus dem Leben und Wirken der Gegenwart heraus mitarbeiten an den Grundlagen einer künstlerischen Kultur der Zukunft". Das IIJ am Pestalozzianum in Zürich. In: Zeichnen und Gestalten. Organ der Gesellschaft schweizerischer Zeichenlehrer. Beilage zur Schweiz. Lehrerzeitung, Nr. 1(1981), 69. Jahrgang. SLZ 19, 7. Mai 1981. S. 777-779.

Eingrenzung und Inhalt

Bereich "Anmerkungen"

Physischer Zustand

Abgebende Stelle

Ordnung und Klassifikation

In der Verzeichnungseinheit enthaltene Sprache

Schrift in den Unterlagen

Aufbewahrungsort der Originale

Verfügbarkeit anderer Formate

Zugangsbeschränkungen

Bestimmungen, die die Benutzung, Reproduktion und Veröffentlichung regeln

Findmittel

Verbundene Materialien

Verwandte Materialien

Zuwächse

Alternative Identifikatoren/Signaturen

Bereich "Standardnummern"

Standardnummer

Zugriffspunkte

Zugriffspunkte (Thema)

Zugriffspunkte (Ort)

Zugriffspunkte (Name)

Zugriffspunkte (Technik/Ausführung)

Bereich "Kontrolle"

Beschreibungsdatensatzkennzahl

Archivcode

Regeln und/oder Konventionen

Status

Erschließungstiefe

Daten der Bestandsbildung, der Überprüfung und der Skartierung/Kassierung

Erschliessungsdatum: 6.12.2023

Sprache der Beschreibung

Schrift der Beschreibung

Quellen

Bereich Zugang

Verwandte Themen

Verwandte Personen und Organisationen

Verwandte Orte

Verwandte Techniken/Ausführungen